BLÜTENTHERAPIE
Bach-Blüten, Kaliforn. Blütenessenzen, Master's Essenzen

History

Dr. Edward Bach (1886 – 1936), der Begründer der Bachblüten-Therapie, lebte in England und war ein großer Homöopath und Heiler. Für ihn stand fest, dass die Ursachen aller körperlichen Krankheiten in seelischen bzw. geistigen Disharmonien zu finden sind. Er war ein sehr spiritueller Mensch, er begriff die Göttlichkeit jedes einzelnen Menschen.

© Gerti G. Photocase

Ein Zitat aus „Die heilende Natur“ von Edward Bach : „Es wird nicht von uns allen verlangt, das wir Heilige oder Märtyrer oder berühmte Persönlichkeiten sind. Den meisten von uns sind weniger auffällige Pflichten zugedacht. Aber von uns allen wird erwartet, dass wir die Freude und das Abenteuer des Lebens begreifen und die besondere Aufgabe mit Freude erfüllen, die unsere Göttlichkeit für uns bestimmt hat.“

Für Dysbalancen wie Ärger, Unzufriedenheit, Angst, Unruhe, Trauer oder Hoffnungslosigkeit fand er in der Natur eine entsprechende Blüte und stellte daraus eine Essenz her, indem er sie frisch gepflückt in einer Wasserschale in die Sonne stellte und abends mit bestem Weinbrand konservierte. So entstanden die 38 Seelenblüten von Dr. Bach.

In den späteren Jahren (ab 1975) wurde weitere Blütenessenzen entdeckt und hergestellt: die kalifornischen Blütenessenzen, die australischen Buschblüten, die Masteressenzen (aus blühenden Obstpflanzen), die Orchideen-Essenzen und mittlerweile viele andere Richtungen

Kalifonische Blütenessenzen
Zwei kalifornische Blütenexperten, Patricia Kaminski und Richard Katz, haben seit 1978 laufend weitere Blütenessenzen aus einheimischen Wildpflanzen hergestellt, darunter viele Kräuterpflanzen und Wildblumen. Sie haben dieselbe Wirkungsweise wie Bachblüten. Einige haben einen deutlicheren Bezug zu jetzigen Alltagsproblemen, da sich die Welt seit den 30-er Jahren des vorigen Jahrhunderts – wo Dr. Bach seine Bachblüten hergestellt hat - sehr gewandelt hat.

Master's Essenzen
Lila Devi, eine spirituelle Heilerin und Musikerin aus den USA, die sich früh mit den Bachblüten befasste, hat 1977 zwanzig weitere Essenzen entwickelt. Die Master’s Essenzen erinnern an einen Spaziergang durch den Obstgarten. Ihnen wird besondere Wirkung auf Kinder nachgesagt.

Was Sie erwartet:

Sie kommen zu einem Gespräch in die Praxis und müssen sich dafür 30 – 60 Minuten Zeit nehmen. Es werden Ihre aktuellen Beschwerden, Befindlichkeiten und Wünsche herausgearbeitet. Danach wird eine Blütentropfen-Mischung hergestellt, meistens aus 3-5 verschiedenen Blüten (können manchmal auch mehr oder weniger sein). Die Blütentropfen werden in Absprache mit der Therapeutin mehrmals täglich über einen Zeitraum von mehreren Wochen eingenommen.


Besonders geeignet:

  • Bachblüten, wie beispielsweise:

    Wegwarte (Chicory) – für Menschen, die sehr klammern
    Bleiwurz (Cerato) – bei Unsicherheit und Entscheidungsschwäche
    Herbstenzian (Gentian) – wenn zuviel Negatives erwartet oder gesehen wird
    Kastanie (White Chestnut) – wenn sich die Gedanken im Kreis drehen und man schlecht einschlafen kann
    Buche (Beech) – wenn’s immer was zu meckern gibt bei den anderen
    Eiche (Oak) – für extreme „Durchhalter“
    Olivenbaum (Olive) – bei Erschöpfungszuständen aller Art
    Gauklerblume (Mimulus) – bei konkreten Ängsten zB. vor Krankheit, Armut, Alleinsein
    Lärche (Larch) – zur Stärkung des Selbstvertrauens
    Springkraut (Impatiens) – für sehr ungeduldige und unruhige Menschen

  • Kalifornischen Blütenessenzen, wie beispielsweise:

    Löwenzahn (Dandelion) – hilft körperliche Verspannungen zu lösen
    Schafgarbe (Yarrow) – bei Empfindlichkeit gegenüber Umwelteinflüssen
    Kamille (Chamomille) – besänftigt grantige, weinerliche Kinder
    Aloe Vera - bei Burn-Out-Symptomen
    Dille (Dill) - hilft bei Reizüberflutung, zur besseren Verdauung auf allen Ebenen
    Johanniskraut (St. Johns Wort) – für dünnhäutige, sensible, auch lichtempfindliche Menschen
    Lotus – unterstützend bei Meditation, als Katalysator bei Therapien
    Granatapfel (Pomegranate) – hilft Frauen im Spagat zwischen Karriere und Familie
    Zierquitte (Quince) – fördert die weibliche Identität, mit Anspruch auf Macht und Durchsetzung
    Mormonentulpe (Mariposa Lily) – „Mutter-Kind-Blüte“ – bei allen Störungen, Traumen oder frühen Trennungen von Mutter und Kind

  • Master`s Essenzen, wie beispielsweise:

    Apfelblüte – unterstützt Kinder in Krankheitsphasen
    Dattel (Date) – reduziert große Naschsucht
    Erdbeere (Strawberry) – wenn ein Geschwisterchen kommt oder bei Trennung der Eltern
    Himbeere (Raspberry) – fördert ein freundliches Wesen bei Überreaktionen
    Salat (Lettuce) – wichtig bei Schlafstörungen und Gezappel
    Kirsche (Cherry) – wenn man mit dem falschen Fuß aufgestanden ist – „Gute-Laune-Bringer“
    Spinat (Spinach) – bei zu vielen Sorgen und Misstrauen
    Banane – für streitsüchtige, rechthaberische oder überdrehte Kindern, bringt Frieden
    Feige (Fig) – für das richtige Maß an Disziplin und Flexibilität, gesunde Grenzen setzen
    Mandel (Almond) – für Selbstkontrolle, Zentrieren und geistige Gelassenheit



-> Blütenberatung im Frauen-Kraft-Finder

 


Quelle: Gabriele König, Fotos: © Gabriele König, Photocase.

 
 
 
 
Mit Klick bestellen
 
 
Mit Klick bestellen
 
Kontakt | Impressum | AGB | Werben auf Frauen-Kraft.at
Copyright © Frauen-Kraft.at 2007-2015 - Alle Rechte vorbehalten.